ib_oetzel-2.png
Wir sind umgezogen:
Ingenieurbüro Oetzel
  Glogauer Str. 15
  D-34212 Melsungen
  Tel.: 05661 9260920
  Fax: 05661 9260922
 
 

 

HF-Detektorempfänger HFR-1

HF-Detektorempfänger HFR-1Detektorempfänger HFR-1 (2 kHz - > 3 GHz) mit Spitzenwertmessung
 
Art.Nr.:4030044

 
(Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten)

In den Warenkorb
HFR-1 Detektorempfänger
Das HFR-1 ist ein fortschrittlicher Breitbandempfänger zum Nachweis und Beurteilung von hochfrequenten Signalen (Mobiltelefone C-, D-, E-Netz, Schnurlostelefone, Radio- und Fernsehsender, Mikrowellenherd etc).
 
Der Detektorempfänger ist als Ersatz für die bisher gebräuchlichen passiven HF-Sonden gedacht. Die Empfindlichkeit wurde gesteigert und zum Anzeigen der Messwerte ist kein Voltmeter mehr nötig.
 
Auf dem LC-Display des handlichen Gerätes kann die Leistungsflussdichte (Strahlungsdichte) je nach eingestelltem Bereich in Milliwatt pro Quadratmeter (nW/qm) oder Mikrowatt pro Quadratmeter (?W/m2) direkt abgelesen werden.
Über den zuschaltbaren internen Lautsprecher kann eine evtl. vorhandene Modulation der Hochfrequenzsignale hörbar gemacht werden.
 
Die aufsteckbare Teleskopantenne kann durch die variable Länge an verschiedene Frequenzbereiche angepasst werden.

(als pdf-Dokument)

 
Frequenzbereich:
ca. 2 kHz bis > 3GHz
Meßverfahren:
Detektorempfänger
Meßbereich 1:
1 bis 1999 mW/qm (1,999 mikroW/qm)
Meßbereich 2:
1 bis 1999 mikroW/qm (199,9 nW/qcm)
max. Empfindlichkeit:
besser als mikroW/qm (1 nW/qcm)
Kalibrierung:
bei 1 GHz: ?3 dB
 

Lieferbar jetzt auch optimiert für Mobilfunkmessungen (Spitzenwertmessung)

 
 Lieferbar jetzt auch mit logarithmisch periodischer Breitbandantenne zur Richtungsfeststellung der hochfrequenten Strahlung (Meßbereich 800 MHz - 3 GHz)
Hotline: 05661-9260920
Schnelle und zuverlässige Lieferung inkl. Onlinetracking
Bei Bezahlung per Vorkasse (Überweisung) liefern wir ab EUR 50,00 versandkostenfrei.
Wichtige Hinweise zur Zustellung mit DPD:
Bitte lesen Sie die aktuellen Hinweise zum Coronavirus hier.
  Produktanfrage 
*
*
*
*